Caspar Cloer

Caspar Cloer geboren am 29.4.1870 in Neheim a. d. Ruhr, war gelernter Schmied und gründete im Alter von 27 Jahren (1897) seine Fabrik für elektrische Heiz und Kochgeräte  – Caspar Cloer.

Kunstschmiede und Werkzeugbau

In den Anfangsjahren entstand an seinem Firmensitz in der Burgstraße 19 in  Neheim a.d. Ruhr eine Kunstschmiede und Werkzeugbau. Cloer stellte zunächst kunstvolle Gegenstände her und entwickelte seine Fähigkeiten der Metallverarbeitung weiter, wurde Werkzeugbauer und belieferte zunächst die heimische Industrie.

Bis zum Einzug der Elektrizität um 1900 wurde der Schmiedehammer noch von einem Windrad angetrieben.

FIXME: Foto Firmenschild

Fasziniert von den Möglichkeiten der neuen Technologie nutzte Caspar seine Fähigkeit als Werkzeugbauer und entwickelte elektrisch betriebene Produkte, wie Bügeleisen.

Die Produktion umfasste von nun an nicht nur die Produktion der Metallkomponenten und alle anderen Teile, wie z.B. Keramikstecker für die Elektrogeräte, sondern auch der Strom für den gesamten Betrieb wurde selber hergestellt.

 

Nach dem Ersten Weltkrieg stieg der Bedarf an elektrischen Haushaltsgeräten drastisch an.  Das Unternehmen erlebte durch Caspars mutigen Schritt in moderne Technik zu investieren, einen regelrechten Boom. Das Unternehmen Cloer wurde zu einem wichtigen Arbeitgeber in Neheim.

Durch seine Motivation sein modernes Unternehmen immer auf neuestem Stand zu halten, versuchte Caspar Cloer stets seine Produktpalette zu erweitern.

Somit erfand Caspar Cloer um 1910 das erste elektrische Herzwaffeleisen.
Seine Idee entwickelte er aus zwei Bügeleisen: Zwischen zwei Heizflächen (obere und untere Backplatte), lässt sich doch gut ein Teig ausbacken!

Dies war die Geburtsstunde den ersten elektrischen Original Cloer Waffeleisens.  Die Original Herzform ist bis heute geblieben, aber die Technologie wurde mit jeder neuen Generation Waffeleisen stetig optimiert.

Am 23.10.1900 heiratete Caspar Cloer seine Frau Ferdinandine “Dina” geb. Schulte (12.11.1872-1956) mit der er fünf Kinder bekam: zwei Töchter (Elisabeth und Ferdinandine) und drei Söhne (Eugen, Carl und Wilhelm)

In den 1920er Jahren übernahmen die Söhne das Unternehmen von Caspar Cloer und benannten es um in “Cloer Elektrogeräte”.

1937 starb Caspar Cloer. Sein Grab, das auch Teil der Neheimer Stadtführung ist, findet man noch heute auf dem Neheimer „Möhnefriedhof“.

0 Kommentare